Malin Hartelius

Sopran

Malin Hartelius_1.jpg

 

Die in Schweden geborene Sopranistin Malin Hartelius, studierte in Wien und fing ihre Laufbahn u.a. als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper an. 1991- 2012 war sie am Opernhaus Zürich fest engagiert, wo sie ein breites Repertoire aufbauen konnte und u.a. Partien wie Adina in Donizetti`s „ELISIR D`AMORE“, Leïla in Bizets „LES PÊCHEURS DE PERLES“, Tatjana in Tschaikovskis „EUGEN ONEGIN“ sowie die wichtigsten Mozartrollen ihres Fachs.

Gastspiele führten sie zu den Festivals in Aix-en-Provence und Salzburg. Sie trat an zahlreichen europäischen Opernhäusern u.a. Frankfurt, Berlin, Paris, München, Stockholm und Wien auf.

Als gefragte Konzertsängerin arbeitete sie mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, William Christie, John Elliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons, Franz Welser- Möst und namhaften Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Tonhalle- Orchester in Zürich, The Cleveland Orchestra, Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, London Symphony Orchestra und dem Orchester der Oper Zürich.

Die Liebe zur KAMMERMUSIK hat im künstlerischen Schaffen von Malin Hartelius einen zentralen Platz und sie tritt u.a. mit dem Gringolts Quartet regelmässig auf. Neben der Tätigkeit als Sängerin ist sie Dozentin für Gesang an der Hochschule der Künste in Bern und gibt regelmässig Meisterkurse.

Das Schaffen der Künstlerin ist auch durch zahlreiche Aufnahmen auf CD und DVD dokumentiert.

Malin Hartelius wurde im Januar 2010 in Stockholm vom schwedischen König mit dem Orden für Wissenschaft und Kunst „Litteris et Artibus“ ausgezeichnet.