Rustem Monasypov
Violine

Rustem Monasypov.jpg
 

Rustem Monasypov wurde in eine Musikerfamilie in Kasan (Russland) hineingeboren. Seine erste Violine bekam er im Alter von 5 Jahren. Von diesem Zeitpunkt an bis 2008 studierte er bei Yulia Vivat. 2013 absolvierte Rustem Monasypov das Staatliche Moskauer P.I.Tschaikowski-Konservatorium, wo er bei Prof. Wladimir Iwanow studierte. Seit 2013 führte er seine Ausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Rudolf Koelman und Prof. Ilya Gringolts fort.

 

Bereits während seiner Studienzeit gewann Rustem Monasypov zahlreiche Preise bei nationalen wie auch internationalen Wettbewerben; z. B. am Rahn Kulturfonds Wettbewerb, am Duttweiler-Hug Wettbewerb und am Kiwanis Kammermusik Wettbewerb. Für seinen Erfolg wurde er mit Stipendien des Kulturministeriums der Republik Tatarstan, der Russischen Föderation, der Wladimir Spivakow Charity Foundation sowie der Marguerite Meister Stiftung und der Stiftung Lyra ausgezeichnet.

 

Konzerte führten Rustem Monasypov nach Russland, Weissrussland, Tadschikistan, Israel, Belgien, Deutschland, Italien und Kanada. Seit einigen Jahren setzt sich Rustem Monasypov vermehrt mit der Stilrichtung des Jazz auseinander und ist seit 2010 regelmässiger Gast am Internationalen Jazz Festival “Jazz at Sandetski Heimstätte“ in Kasan, Russland.


Als Kammermusiker spielt Rustem Monasypov in verschiedenen Ensembles wie z.B. dem Esprit Quartett, dem 2016 gegründeten ARS Trio sowie seit 2021 in dem von ihm gegründeten Streichquintett Arcophonix. Aushilfstätigkeiten im Orchester führten ihn u.a. zur Philharmonia Zürich, zum Musikkollegium Winterthur, zum Zürcher Kammerorchester und zur Sinfonietta Zürich. Während der Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 hatte Rustem einen Zeitvertrag im Opernhaus Zürich.